Präpositionen mit Genitiv

Dein Sprachcoach-Blog

September 26

Hä? Der Dativ ist doch dem Genitiv sein Tod (oder so) !? Eigentlich hast du dich doch gefreut, dass man den Genitiv im Deutschen nicht braucht und man ihn quasi1 durch den Dativ ersetzen kann (Im Artikel von Lisa findest du ein Beispiel dazu mit dem Wort „Auto“). Ist der Genitiv dann nicht überflüssig? Nein, auf keinen Fall! Zumindest nicht, wenn es um Präpositionen geht. Es gibt zwar einige, die man sowohl mit Genitiv als auch mit Dativ benutzen kann, aber ein paar Klassiker unter den Präpositionen mit Genitiv solltest du unbedingt kennen. Aber Präpositionen mit Genitiv sind doch nur was für Texte, oder? Hier lautet die Antwort „jein“2. Es gibt ein paar wichtige Präpositionen, die man auch in der Umgangssprache, also in der Alltagssprache benutzt.

Kleine Wiederholung der Deklination des Genitivs, bevor es richtig losgeht?

Deklination Genitiv

ArtikelNominativGenitiv
derManndes Mannes
dasKinddes Kindes
dieFrauder Frau
Plural (die)Kinderder Kinder

Bevor wir dir eine komplette Liste (siehe unten) mit den Präpositionen mit Genitiv geben, zeigen wir im Folgenden erst einmal die am häufigsten verwendeten Präpositionen mit Genitiv, die man im Deutschen auch beim Sprechen verwendet. Einige dieser Präpositionen werden im Alltag auch mit Dativ verwendet. Dazu unbedingt weiterlesen!

Die wichtigsten Präpositionen mit Genitiv

innerhalb/außerhalb
Diese beiden Präpositionen können lokal oder temporal benutzt werden, um Grenzen festzustecken.

Beispiele:
a.) Innerhalb Deutschlands kann man mit dem ICE fahren. (lokal)
b.) Außerhalb der Öffnungszeiten sind wir nur telefonisch zu erreichen. (temporal)

mithilfe/ mit Hilfe
„Mithilfe“ funktioniert so ähnlich wie dank. Diese zwei Präpositionen helfen dir, Dankbarkeit auszudrücken!

Beispiel: Mithilfe der Videos von Dein Sprachcoach Maria verbessert sich meine Aussprache.

trotz
Brauchst du ein gutes Synonym für „obwohl“? Mit „trotz“ kannst du zwei Situationen verknüpfen, die sich eigentlich widersprechen. So ähnlich wie bei „trotzdem“. Aber: Mit trotz wird dein Satz etwas schlanker und eleganter. Schau selbst:

Beispiele:
a.) Es regnet sehr stark, trotzdem bin ich total glücklich! (trotzdem)
b.) Trotz des Regens bin ich total glücklich! (trotz)

Präpositionen mit Genitiv oder Dativ im Alltag

Der Bestseller „Der Dativ ist dem Genitiv sein Tod“ hat nicht umsonst so viel Erfolg. Da sich so manch ein Muttersprachler darin wiederfindet und sich über die häufig falsche Verwendung der Genitiv-Präpositionen mit dem Dativ kaputtlacht. Ja, auch deutsche Muttersprachler machen Fehler! Dein Sprachcoach Maria erzählt dir gern mehr darüber in ihrem Video über typische Fehler von Muttersprachlern. Im Alltagsdeutsch wirst du also die Präpositionen mit Genitiv häufig im Dativ dekliniert hören. Deutsche machen das jeden Tag aufs Neue! Die folgenden 3 Präpositionen werden in der Umgangssprache gern mit dem Dativ verwendet:

dank
„Dank“ ist eine dieser Präpositionen mit dem Genitiv, die wir gern jeden Tag benutzen, da sie komplizierte Satzkonstruktionen vermeidet. Statt zu sagen: „Weil du mir geholfen hast, kann ich jetzt besser Deutsch!“ Kannst du folgende Konstruktion mit dank verwenden:

Beispiel: Dank dir kann ich jetzt besser Deutsch!

während
„Während“ ist eine ultrapraktische Präposition für Aktivitäten oder besser gesagt Handlungen, die zur selben Zeit stattfinden (parallel). Warum praktisch? Weil es deine Kommunikation vereinfacht und verkürzt. Stelle dir jetzt ein romantisches Date im Kino vor. Würdest du im Nachhinein jemandem davon erzählen, würdest du sowas wie „Wir haben den Film geschaut und dabei haben uns dabei geküsst.“ sagen. Einfacher wäre eine Konstruktion mit „während“.

Beispiel: Während des Films haben wir uns geküsst.
(Umgangssprachlicher Dativ: Während dem Film …)

wegen
Mit „wegen“ gibst du den Grund für etwas an, so ähnlich wie mit „weil“. Dementsprechend kannst du sagen:

Beispiel: Wegen des schlechten Wetters fühle ich mich müde.
(Umgangssprachlicher Dativ: Wegen dem schlechten Wetter fühle ich mich müde.)

Auch das ist wieder kürzer, als zu sagen: „Ich fühle mich müde, weil das Wetter schlecht ist.“ Ein guter Grund, den Genitiv zu benutzen!

Präpositionen mit Genitiv Liste

Es gibt natürlich noch viel mehr Präpositionen, die den Genitiv verlangen. Wenn du im Schreiben von deutschen Texten oder E-Mails schon Übung hast, dann ist dieses Thema sicher noch interessanter für dich. Lebst du in Deutschland und bekommst regelmäßig Briefe von Behörden? Dann sind Begriffe, wie „einschließlich, bezüglich (z. B. … bezüglich des Schreibens vom …)“ nichts Neues für dich. Kannst du selber einen Beispielsatz damit bauen? Du kannst ihn in die Kommentare schreiben. Wenn du dir die Verwendung einiger der folgenden Präpositionen aneignest, werden deine Texte nicht nur stilvoller, sondern auch abwechslungsreicher, wodurch sich dein Wortschatz automatisch erweitert.

abseits, abzüglich, angesichts, anhand, anlässlich, anstatt, anstelle, aufgrund3, außerhalb, ausschließlich, beiderseits, bezüglich4, binnen, dank, diesseits, einschließlich5, entlang (wenn vorangestellt), exklusive, fern, halber, hinsichtlich, infolge6, inklusive, inmitten, innerhalb, jenseits, kraft, längs, laut, mangels7, mithilfe, mittels, nördlich, oberhalb, östlich, seitens, statt, südlich, trotz, um … willen, ungeachtet, unterhalb, unweit, vermöge, vonseiten, vorbehaltlich, während, wegen, westlich, zufolge, zugunsten (wenn vorangestellt, genauso: zuungunsten), zuzüglich, zwecks

Willst du noch mehr Tipps zum besseren Schreiben von Texten? Dann schau dir die genialen Tipps von Dein Sprachcoach Maria in diesem Video über besseres Texte schreiben an! an.

präpositionen mit genitiv faq glühbirne

Präpositionen mit Genitiv – dein Wortschatz

  1. quasi: also, im Prinzip
  2. jein: umgangssprachlich – bedeutet „ja“ und „nein“ zur gleichen Zeit. Es gibt Argumente für die Antwort „ja“ und auch für „nein“.
  3. aufgrund: Synonym für „wegen“ oder „weil“, wird für Erklärungen verwendet
  4. bezüglich: das folgende Thema betreffend
  5. einschließlich: Synonym für „inklusive“
  6. infolge: erklärt das Resultat/ Folge einer Situation
  7. mangels: eine Sache, die fehlt
  8. zuzüglich: etwas, was noch dazu kalkuliert werden muss (z. B. Extrakosten)

Präpositionen mit Genitiv – häufig gestellte Fragen

Brauche ich Präpositionen mit Genitiv auch in der Umgangssprache?

Viele Präpositionen mit Genitiv haben förmlichen Charakter, wie beispielsweise „anhand, aufgrund, bezüglich, infolge, mangels, zuzüglich“. Diese findest du in Texten oder Briefen. Es gibt jedoch auch ein paar Präpositionen mit Genitiv, die man im Deutschen gern beim Sprechen verwendet, wie „dank, wegen, während, mithilfe, trotz, innerhalb/ außerhalb“.

Welche Präpositionen mit Genitiv sind wichtig?

Häufig benutzt werden folgende Präpositionen: „dank, wegen, während, mithilfe, trotz, innerhalb/ außerhalb“. Diese Präpositionen werden auch oft beim Sprechen verwendet.

Welche Präpositionen mit Genitiv verwendet man umgangssprachlich auch mit Dativ?

Die Verwendung der folgenden Präpositionen mit dem Dativ ist zwar grundsätzlich falsch, gehört aber zur typischen deutschen Sprachkultur: „wegen, dank, während etc. “. Ein korrektes Beispiel mit „wegen“ ist: „Wegen meines vollen Terminkalenders konnte ich keine Hausaufgaben machen“. Oft hört man aber: „Wegen meinem vollen Terminkalender konnte ich …“


Ähnliche Beiträge

Kausalsatz

Kausalsatz

Artikel von:

Isabella

Aktuell in Südfrankreich lebend zwischen Lavendelfeldern und Olivenbäumen gebe ich Deutschlernern und Bloglesern weltweit meine Leidenschaft für den Reichtum der deutschen Sprache weiter. Auch als digitale Nomadin denke und fühle ich in meiner Muttersprache.

{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}
>