Als oder wenn?

Dein Sprachcoach-Blog

September 29

Als ich noch ein kleines Kind war, wollte ich unbedingt Popstar werden. Immer wenn ich heute darüber nachdenke, muss ich laut lachen.“ Anekdoten aus der Vergangenheit zu erzählen, ist amüsantes Entertainment, wenn Netflix mal wieder nicht funktioniert oder keiner Gitarre spielen kann. Vielleicht wolltest du auch schon auf Deutsch von dir und deiner Familie erzählen und hast gemerkt, dass Muttersprachler das manchmal mit „als“ machen. „Als“ und „wenn“ zu unterscheiden, fällt den meisten Deutschlernern schwer. Vor allem die, die gut Englisch sprechen, tendieren beim Sprechen in der Vergangenheit hauptsächlich zur Benutzung von „wenn“, weil sie es vom englischen „when“ ableiten, aber das ist oft falsch! Wann brauchst du „als“ und wann brauchst du „wenn“? Darum geht’s in diesem Artikel!

als oder wenn grammatik lehrer
Wie weiß ich, ob ich als oder wenn brauche?

als und wenn (Unterschied):

Die Verwirrung entsteht oft, wenn man in Temporalsätzen spricht. Also, wenn man eine Situation beschreibt, die schon passiert ist. Wann brauchst du „als/wenn“? Die Konjunktion „wenn“ brauchst du in Situationen, die sich wiederholen. Du kannst „wenn“ im Präsens, in der Vergangenheit und in der Zukunft benutzen!

Als“ benutzt du nur in der Vergangenheit für einmalige Ereignisse. Deswegen benutzt du „als“ auch nur mit: Perfekt, Präteritum oder Plusquamperfekt! Schaue dir die folgenden Beispiele an und überlege, ob die Situationen ein Mal passieren oder eher so etwas, wie eine wiederholbare Routine sind?

Einmalig oder häufig?

a.) Als Maria gesehen hat, wie toll Martin Gitarre spielt, hat sie sich sofort verliebt.
b.) Als ich letztens einkaufen war, habe ich die Milch vergessen.
c.) Ich trinke gerne einen Cappuccino, wenn es kalt ist.
d.) Immer wenn mich meine Mutter besucht, machen wir einen Spaziergang durch die Stadt.

Maria hat sich im Satz a.) an diesen einen Moment erinnert, als sie Martin spielen gesehen hat, und sie sich verliebt hat. Auch in Satz b.) erinnert sich die Person an einen speziellen Moment, bei dem sie etwas vergessen hat, und das war das letzte Mal beim Einkaufen. Diese zwei Sätze sind also einmalige Situationen oder Events in der Vergangenheit und deshalb brauchst du „als“. „Wenn“ brauchst du in den Situation c.) und d.), weil es Situationen sind, die wiederholbar sind, also so etwas wie eine Routine. Kompliziert? Vielleicht hilft dir unsere Regel zur Selbstkontrolle mit einer Testfrage weiter!

Testfrage zur Selbstkontrolle (Regel)

Angenommen, du möchtest über eine Situation reden und weißt nicht, ob du „als“ oder „wenn“ benutzen sollst. In diesem Fall gibt es einen kleinen Test! Frage dich, kann ich „immer“ oder „jedes Mal“ in meinen Satz einsetzen? Dann brauchst du WENN! Also zum Beispiel:

„(Immer), wenn es kalt ist, (dann) trinke ich gerne einen Cappuccino.“

Mit „wenn“ wird sozusagen eine Regel daraus, so ähnlich wie bei: „Wenn … dann …“ (Wenn Situation A passiert, dann ist das Resultat Situation B). Diese Regel kann auch in der Vergangenheit formuliert werden, zum Beispiel: „Immer wenn mir kalt war, habe ich Cappuccino getrunken.“

Jetzt zu „als“:

Als ich 18 war, wollte ich sofort Auto fahren.“

Leider, leider ist man nur einmal im Leben 18 Jahre alt, hier brauchst du also unbedingt „als“! Klingt das noch ungewohnt in deinen Ohren, weil du bis jetzt immer „wenn“ benutzt hast? Dann können wir dir nur wärmstens empfehlen, dich auf Konversation mit Muttersprachlern zu stürzen! Hierzu kannst du darüber nachdenken, welche Momente in deinem Leben dich besonders geprägt haben. Es muss nichts Spektakuläres sein, aber gerade, wenn aus flüchtigen Bekanntschaften feste Freundschaften werden sollen, sind solche Gespräche äußerst wichtig. Sie zeigen dem Gesprächspartner, dass man ihm gerne etwas Persönliches anvertraut.

Übungen

Jetzt haben wir für dich noch ein paar Übungen zum Thema „als/wenn“, mit denen du dein Wissen testen kannst. Wähle zu den folgenden Sätzen die richtige Konjunktion.

1.) (als/ wenn?)
… ich das erste Mal in Deutschland war, sind mir die vielen Fahrradfahrer aufgefallen.

2.) (als/ wenn?)
… ich versuche Deutsch zu sprechen, muss ich mich sehr konzentrieren.

3.) (als/ wenn?)
… ich noch ein Kind war, mochte ich die Schule nicht besonders.

4.) (als/ wenn?)
… ich 16 war, habe ich das erste Mal in einem Café als Kellner gearbeitet.

5.) (als/ wenn?)
… die Sonne scheint, kann ich besonders gut entspannen.

6.) (als/ wenn?)
… es regnet, habe ich Lust auf einen heißen Tee.

Die Lösungen zur Übung findest du unter diesem Artikel. Allerdings ist es noch besser, wenn du jetzt versuchst eigene Beispiele aus deinem Leben zum Üben aus deinem Leben zu finden, zum Beispiel Lebensereignisse mit „als“. Zweitens: Wie wäre es mit der Beschreibung deiner Morgenroutine mit „wenn“ !?

Grammatik und Satzbau

Kannst du „als/wenn“ jetzt ein bisschen besser unterscheiden? Merke dir: „als“ ist nur etwas für Situationen oder Events, die 1 x in der Vergangenheit stattgefunden haben. Vergiss auch bitte nicht, dass „wenn“ nicht nur ein sich wiederholendes Ereignis in der Vergangenheit beschreiben kann, sondern auch einfach nur eine Bedingung einleitet: „Wenn du Zeit hast, dann komm doch bitte vorbei.“ (Konditionalsatz) Das funktioniert nicht nur im Präsens, sondern wie schon gesagt auch in der Zukunft: „Wenn ich weiter Deutsch lerne, werde ich bald wie ein Muttersprachler klingen!“

Beide Konjunktionen „als, wenn“ bringen noch eine Spezialität mit sich. Beim Benutzen von „als/wenn“ brauchst du unbedingt einen Nebensatz! Schau dir noch einmal die Sätze von oben a.) bis d.) an, dann siehst du, dass das konjugierte Verb im durch Komma abgetrennten Nebensatz immer an letzter Stelle steht. Du kannst die Position des Nebensatzes aber auch tauschen, zum Beispiel: „Ich werde bald wie ein Muttersprachler klingen, wenn ich weiter Deutsch lerne.“ Brauchst du noch Hilfe beim Konstruieren von Nebensätzen? Dann klicke hier für mehr zum Thema Nebensätze.

als wenn faq glühbirne

als oder wenn – häufig gestellte Fragen

Was ist richtig?

Im Falle eines einmaligen Ereignisses in der Vergangenheit brauchst du „als“. Handelt es sich um eine Routine oder ein wiederholbares Ereignis, beschreibst du eine Bedingung (Konditionalsatz)? Dann brauchst du „wenn“.

Wie benutze ich im Deutschen „als“?

Für einmalige Situation oder Events in der Vergangenheit, zum Beispiel: „Als ich noch ein Kind war, wollte ich unbedingt Gitarre spielen lernen.“ oder „Als ich das erste Mal auf dem Oktoberfest war, habe ich auf dem Tisch getanzt.“ Auch: „Als ich dich wieder gesehen habe, habe ich mich total gefreut.“

Gibt es eine Testfrage?

Ja, die gibt es, „als“ gebrauchen wir für einmalige Ereignisse in der Vergangenheit, also frage dich: Kann ich „immer“ oder „jedes Mal“ in meinen Satz einfügen? Das geht bei „als“ nicht! Dafür aber bei Konstruktionen mit „wenn“!

Lösungen zur Übung:
1.) als 2.) wenn 3.) als 4.) als 5.) wenn 6.) wenn


Ähnliche Beiträge

Kausalsatz

Kausalsatz

Artikel von:

Isabella

Aktuell in Südfrankreich lebend zwischen Lavendelfeldern und Olivenbäumen gebe ich Deutschlernern und Bloglesern weltweit meine Leidenschaft für den Reichtum der deutschen Sprache weiter. Auch als digitale Nomadin denke und fühle ich in meiner Muttersprache.

{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}
>