Lokale Präpositionen – so sprichst du über Orte!

Dein Sprachcoach-Blog

August 2

Du möchtest jemandem erklären, wo etwas liegt, woher etwas kommt oder wohin etwas gebracht werden soll? Du weißt aber nicht, wie man das korrekt sagen kann? Kein Problem: Genau das wird in diesem Artikel erklärt! Dieses Mal geht es um lokale Präpositionen, die dazu da sind, in solchen Fällen wie oben zu helfen!

Was sind lokale Präpositionen?

Das Wort „lokal“ kommt aus dem Lateinischen und bedeutet Ort oder Platz. Lokale Präpositionen sind Wörter, mit denen wir vor allem einen Ort, eine Lage oder eine Position von etwas beschreiben. Deshalb nennt man lokale Präpositionen auch Präpositionen des Ortes. Im Satz „Die Tasche liegt neben dem Tisch“ beschreibt die lokale Präposition neben die Lage der Tasche – neben dem Tisch. „Paul ist in Griechenland“ – in diesem Satz gibt die Präposition in den Ort von Paul an. Wir haben bis jetzt viel über Präpositionen gesprochen. Aber was ist eine Präposition überhaupt? Präpositionen bilden eine eigene Wortart in der deutschen Grammatik und beschreiben Verhältnisse zwischen verschiedenen Sachverhalten1. Neben lokalen Präpositionen gibt es noch temporale. Diese drücken zeitliche Verhältnisse aus. Abgesehen davon gibt es noch kausale Präpositionen, mit denen ein Grund angegeben wird, oder auch modale Präpositionen, die dabei helfen, die Art und Weise von etwas auszudrücken.

Lokale Präpositionen benutzen wir aber nicht nur bei der Angabe eines Ortes, sondern auch bei der Beschreibung einer Bewegung. Lass uns die beiden Arten von lokalen Präpositionen genauer anschauen!

Lokale Präpositionen bei Ortsangaben

Mithilfe von lokalen Präpositionen bei Ortsangaben wird die Frage „Wo?“ beantwortet. Bei einer Ortsangabe geht es also darum, wo sich etwas befindet. Wenn wir über die Lage eines Gegenstands oder über einen Ort sprechen, benötigen wir nicht irgendwelche lokale Präpositionen, sondern ganz bestimmte. Hier ist die Präpositionen-Liste, mit denen wir lokale Angaben machen:

Lokale Präpositionen der Ortsangabe

in, auf, bei/an, über, unter, zwischen, vor, hinter, neben

Lokale Präpositionen bei der Ortsangabe werden immer mit einem Nomen im Dativ verwendet. Das bedeutet, die lokalen Präpositionen benötigen immer ein Nomen, das im Fall der Ortsangabe immer im Dativ stehen muss. Auf die Frage „Wo ist mein Handy?“ können wir mithilfe der oben aufgezählten lokalen Präpositionen wie folgt antworten:

  • Dein Handy ist im (in dem) Karton.
  • auf dem Karton.
  • beim (bei dem) Karton.
  • am (an dem) Karton.
  • über dem Karton.
  • unter dem Karton.
  • zwischen den Karton.
  • vor dem Karton.
  • hinter dem Karton.
  • neben dem Karton.
lokale präpositionen beispiele

Hast du eine Vermutung, warum die Präpositionen in, an und bei zu im, am und beim wurden? Die letzten drei sind das perfekte Beispiel für die Verschmelzung einer Präposition und eines bestimmten Artikels. Im Deutschen ist es üblich, dass die bestimmten Artikel der und das in Akkusativ und Dativ mit einer Präposition verschmelzen. Zum Beispiel: aufs (auf das), im (in dem), beim (bei dem), vom (von dem). Dafür wird die ganze Präposition übernommen und der letzte Buchstabe des deklinierten Artikels hinzugefügt. Und in manchen Fällen wie mit „in“ wird einfach das „n“ durch den letzten Buchstaben des Artikels ersetzt. Warum macht man das? Dazu kann man nur sagen: In der Kürze liegt die Würze!

Lokale Präpositionen bei Richtungsangabe

Soweit alles klar? Dann lass uns weitermachen. Wie du es oben bereits gelesen hast, kann man mit den lokalen Präpositionen auch Bewegungen beschreiben. Dabei können wir die Fragen „Woher?“ und „Wohin?“ beantworten. Im Folgenden werden lokale Präpositionen & Beispiele bei Richtungsangaben vorgestellt, damit du über verschiedenste Arten von Bewegungen problemlos sprechen kannst!

Woher?

Das Fragewort „woher“ verwendet man bei der Eingabe eines Ursprungsortes oder einer Quelle. Um eine Frage mit dem Fragewort „woher“ zu beantworten, benutzen wir im Deutschen die lokalen Präpositionen von und aus. Hier ist ein Beispiel:

  • Woher kommst du? – Ich komme aus Russland. / Ich komme vom Einkaufen.

Die Präposition aus benutzt man, wenn man eine Bewegung aus einer Stadt, einem Land oder von innen nach außen (zum Beispiel aus einer Schublade, einem Karton) darstellen möchte. Dazu ein paar Beispiele: Ich komme aus München (Stadt) / Ich bin aus Deutschland geflogen (Land)/ Ich bin aus dem Haus meiner Oma gegangen (Gebäude)/ Ich habe alle Würstchen aus dem Topf herausgenommen (von innen nach außen). Die Präposition von verwenden wir hingegen, wenn wir eine Bewegung von einer bestimmten Gegend oder einer Tätigkeit ausdrücken möchten: Er ist vom Rosentaler Platz gekommen (bestimmte Gegend) / Sie ist vom Training zu mir gefahren (Tätigkeit). Lokale Präpositionen aus und von benötigen ein Substantiv in Dativ.

Unterschied zwischen „aus“ und „von“

aus: Verwendung bei der Bewegungsangabe von innen nach außen, von einer Stadt oder einem Land

von: Verwendung bei der Bewegungsangabe von einer bestimmten Gegend oder Tätigkeit

Wohin?

Nun zum Fragewort „wohin“. Damit geben wir eine Richtung an, in die sich etwas bewegt. Um eine Frage mit diesem Fragewort zu beantworten, können wir fast alle Präpositionen verwenden, mit denen wir die Frage „Wo?“ beantworten können: in, an, auf, über, unter, zwischen, vor, hinter, neben. Eine Ausnahme bildet dabei die Präposition „bei“, die in diesem Fall nicht benutzt werden kann. Wichtig ist dabei zu wissen, dass diese Präpositionen hier im Gegensatz zu den Fällen mit dem Fragewort „wo“ ein Substantiv im Akkusativ benötigen, zum Beispiel:

  • Ich gehe vor die Tür.
  • Paul fährt über die Brücke.
  • Lisa setzt sich zwischen die Kissen.

Zusätzlich zu den aufgezählten lokalen Präpositionen werden auch die Präpositionen „nach“ und „zu“ genutzt, um die Frage mit „wohin“ zu beantworten. Die beiden Präpositionen werden jedoch nicht mit Substantiven im Akkusativ, sondern im Dativ verwendet:

  • Lina fährt zu ihrer Oma.
  • Mila greift nach der Schere.

Lokale Präpositionen: wo? wohin? woher?

Lass uns nun alle Informationen aus diesem Artikel zusammenfassen: Die wichtigsten drei Fragen, auf die man mithilfe der lokalen Präpositionen antworten kann, sind wo? wohin? und woher? Während wir mit dem Fragewort „wo?“ eine Ortsangabe erfragen, werden mit „wohin?“ und „woher?“ Richtungen angegeben. Zu beachten sind dabei der Kasus, den die lokalen Präpositionen verlangen. Präpositionen der Ortsangabe verlangen immer den Dativ. Wenn wir eine Richtungsangabe haben, die eine Bewegung aus oder von etwas beschreibt, dann wird ebenfalls der Dativ benötigt. Bei der Beschreibung einer Bewegung in eine bestimmte Richtung verlangen die meisten lokalen Präpositionen den Akkusativ. Die Ausnahme sind dabei die Präpositionen „zu“ und „nach“ – diese benötigen den Dativ.

Es waren ziemlich viele und nicht gerade einfache Informationen über lokale Präpositionen. Hast du Verständnisfragen zu diesem Thema? Kein Problem! Schreibe sie gerne in die Kommentare und Dein Sprachcoach Team wird sie schnellstmöglich beantworten.

Fragen & Antworten:

Was sind lokale Präpositionen?

Lokale Präpositionen sind Wörter, mit denen ein Ort oder eine Bewegungsrichtung beschrieben werden.

Welche lokalen Präpositionen gibt es?

Einen Ort beschreibende lokale Präpositionen: auf, in, bei, an, unter, über, zwischen, vor, hinter, neben.
Eine Bewegungsrichtung beschreibende lokale Präpositionen: vor, über, zwischen, aus, von und alle einen Ort beschreibenden Präpositionen, außer „bei“.

lokale präpositionen faq glühbirne

Wortschatz:

  1. Sachverhalt (der): Umstände

Ähnliche Beiträge

Artikel von:

Aleksandra

Hinter dem Polarkreis aufgewachsen und Lehrerin aus Leidenschaft. Ich liebe Deutsch und die Berge!

{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}
>