Lokale Präpositionen – so sprichst du über Orte!

Dein Sprachcoach-Blog

August 2

Du möchtest jemandem erklären, wo etwas liegt, woher etwas kommt oder wohin etwas gebracht werden soll? Du weißt aber nicht, wie man das korrekt macht? Kein Problem: Genau das wird in diesem Artikel erklärt! Dieses Mal geht es um lokale Präpositionen, die dazu da sind, in solchen Fällen wie oben zu helfen!

Was sind lokale Präpositionen?

Das Wort „lokal“ bedeutet Ort oder Platz. Nun lass uns diese Frage klären: Was ist eine Präposition? Präpositionen bilden eine eigene Wortart in der deutschen Grammatik und beschreiben Verhältnisse zwischen verschiedenen Sachverhalten1. Neben lokalen Präpositionen gibt es noch temporale. Diese drücken zeitliche Verhältnisse aus. Abgesehen davon gibt es noch kausale Präpositionen, mit denen ein Grund angegeben wird, oder auch modale Präpositionen, die dabei helfen, die Art und Weise von etwas auszudrücken.

Lokale Präpositionen sind also Wörter, mit denen wir vor allem einen Ort, eine Lage oder eine Position von etwas beschreiben. Deshalb nennt man lokale Präpositionen auch Präpositionen des Ortes. Im Satz „Die Tasche liegt auf dem Tisch“ beschreibt die lokale Präposition auf die Lage der Tasche – auf dem Tisch. „Paul ist in Griechenland“ – in diesem Satz gibt die Präposition in den Ort von Paul an.

Mithilfe der lokalen Präpositionen können wir vor allem diese drei Fragen beantworten: Wo? Wohin? Woher? Wie genau das funktioniert, erfährst du in den weiteren Abschnitten.

AB HIER

Lokale Präpositionen der Frage „Wo?“

Mithilfe dieser Frage erhalten wir Informationen über einen Ort, an dem sich etwas befindet. Im Vergleich zu den anderen beiden Fragen „Wohin?“ und „Woher?“ hat man mit der Verwendung der Präpositionen bei dieser Frage am wenigsten Schwierigkeiten. Warum? Ganz einfach: Die Präpositionen, die auf die Frage „Wo?“ eine Antwort geben, werden immer nur mit dem Dativ verwendet. Gemeint sind diese lokalen Präpositionen: in, an, auf und bei. Lass uns nun ein paar lokale Präpositionen-Beispiele anschauen!

  • in + Dativ (Städte, Länder, Räume, Gebirge, Flüsse)
    • Wo sitzt du? Ich sitze in der 2. Reihe.
    • Wo übernachtet Lina? Lina übernachtet heute Nacht in Leipzig.
    • Wo machst du deinen Urlaub? Ich mache einen Urlaub in der Türkei.
  • an + Dativ (vertikaler Kontakt, Wasser):
    • Wo wartest du auf mich? Ich warte auf dich an der Tür.
    • Wo sieht man keine Wolken? Am Himmel sieht man keine Wolken.
    • Wo sitzt du? Ich sitze am (an dem) Ufer.
  • auf + Dativ (horizontaler Kontakt):
    • Wo steht die Tasche? Die Tasche steht auf der Kommode.
    • Wo spielen die Kinder? Die Kinder spielen auf dem Teppich.
    • Wo schläft die Katze? Die Katze schläft auf dem Tisch.
  • bei (Personen, Firmen, Aktivitäten)
    • Wo ist Erika? Erika ist gerade bei ihrer Schwester.
    • Wo arbeitest du? Ich arbeite bei Siemens.
    • Wo hast du dich verletzt? Ich habe mich beim (bei dem) Spielen verletzt.

Dir sind bestimmt einige Schreibweisen, wie zum Beispiel beim oder am, aufgefallen. Dabei handelt es sich um die Abkürzungen von „bei dem“ und „an dem“. Im Deutschen ist es üblich, dass die bestimmten Artikel der und das im Dativ mit einer Präposition „verschmelzen“. Warum macht man das? Dazu kann man nur sagen: In der Kürze liegt die Würze!

Lokale Präpositionen der Frage „Wohin?“

Nun zum Fragewort „wohin“. Damit geben wir eine Richtung an, in die sich etwas bewegt. Um eine Frage mit diesem Fragewort zu beantworten, können wir diese lokalen Präpositionen benutzen: nach, in, an, auf und zu. Wichtig ist dabei zu wissen, dass fast alle Präpositionen hier mit dem Akkusativ verwendet werden müssen. Eine Ausnahme bildet die Präposition „zu“, die mit dem Dativ benutzt wird. Nun lass uns schnell zu den Beispielen kommen. Wir beginnen mit dem Ausnahmefall „zu“:

  • zu + Dativ (Weg bis zu einem Ort oder einer Person)
    • Wohin fährt Silke? Silke fährt zu ihrer besten Freundin.
    • Wohin musst du heute (gehen)? Ich muss heute zum (zu dem) Arzt gehen.
    • Wohin fährst du? Ich fahre zur (zu der) Schule.
  • nach + Akkusativ (Städte und Länder ohne Artikel)
    • Wohin fliegst du? Ich fliege heute Abend nach Thailand.
    • Wohin schickst du das Paket? Ich schicke ein Paket nach Barcelona.
    • Wohin fährt deine Freundin? Meine Freundin fährt nach Amsterdam.
  • in + Akkusativ (Räume, Gebäude, Länder mit Artikel, Himmelsrichtungen und Gebirge)
    • Wohin musst du heute (fahren)? Heute muss ich ins Büro fahren.
    • Wohin fährt Maria? Maria fährt in die Alpen.
    • Wohin fliegst du? Ich fliege in die Türkei.
  • an + Akkusativ (vertikaler Kontakt, Wasser)
    • Wohin hängst du das Bild? Ich hänge dieses Bild an die Wand.
    • Wohin läufst du? Ich laufe an den Strand.
    • Wohin fährst du? Ich fahre an die Nordsee.
  • auf + Akkusativ (horizontaler Kontakt)
    • Wohin setzt du Hannah? Ich setze Hannah auf die Bank.
    • Wohin legst du deine Kleidung? Ich lege meine Kleidung auf den Stuhl.
    • Wohin stellst du deine Schulbücher?Ich stelle meine Schulbücher auf die Kommode.

Lokale Präpositionen der Frage „Woher?“

Das Fragewort „woher“ verwendet man bei der Eingabe eines Ursprungsortes oder einer Quelle. Um eine Frage mit dem Fragewort „woher“ zu beantworten, benutzen wir im Deutschen die lokalen Präpositionen von und aus. Zum Glück kann man sich ganz schnell merken, welchen Kasus die beiden Präpositionen brauchen. Warum? Es wird nur ein einziger Kasus von den beiden Präpositionen verlangt, nämlich der Dativ!

Lokale Präpositionen

Wo? In, an, auf, bei

Wohin? Nach, in, an, auf, zu

Woher? Von, aus

Die Präposition aus benutzt man, wenn man eine Bewegung aus einer Stadt, einem Land oder von innen nach außen (zum Beispiel aus einer Schublade, einem Karton) darstellen möchte. Dazu ein paar Beispiele:

  • Woher kommst du? Ich komme aus München. (Stadt)
  • Woher bist du geflogen? Ich bin aus Deutschland geflogen. (Land)
  • Woher bist du weggegangen? Ich bin aus dem Krankenhaus weggegangen. (Gebäude)
  • Woher hast du die Würstchen genommen? Ich habe die Würstchen aus dem Topf herausgenommen. (von innen nach außen)

Die Präposition von verwenden wir hingegen, wenn wir eine Bewegung von einer bestimmten Gegend oder von einer Aktivität ausdrücken möchten:

  • Woher ist er gekommen? Er ist vom (von dem) Rosentaler Platz gekommen. (bestimmte Gegend)
  • Woher ist sie zu dir gefahren? Sie ist vom (von dem) Training zu mir gefahren. (Aktivität)
  • Gratis
  • Sofortiges Ergebnis

10 GEHEIME Tipps, um die deutsche Sprache zu meistern!

Puh! Es waren ziemlich viele und nicht gerade einfache Informationen über lokale Präpositionen. Hast du Verständnisfragen zu diesem Thema? Kein Problem! Schreibe sie gerne in die Kommentare und Dein Sprachcoach Team wird sie schnellstmöglich beantworten.

Fragen & Antworten:

Was sind lokale Präpositionen?

Lokale Präpositionen sind Wörter, mit denen die Lage von etwas beschrieben wird.

Welche lokalen Präpositionen gibt es?

Lokale Präpositionen der Frage „Wo?“ sind in, an, auf und bei; auf die Frage „Wohin?“ kann man mit den Präpositionen nach, in, auf und zu antworten; lokale Präpositionen der Frage „Woher?“ sind von und aus.

lokale präpositionen faq glühbirne

Wortschatz:

  1. Sachverhalt (der): Umstände

Lass dich nicht entmutigen, wenn es länger dauert, die deutsche Sprache zu meistern. 

Ein tolles Deutsch zu erreichen, ist ein fortlaufender Prozess, aber du kannst es schaffen!

Wenn du mehr Hilfe brauchst, habe ich sehr viel kostenloses Lernmaterial, mit dem du effektiv lernen kannst. Die Inhalte haben auch mir geholfen, perfektes Deutsch zu sprechen.

Über 100 PDF's mit Übungen, Beispielen, Wortschatz und Grammatik warten auf dich. Wenn du schnelle Fortschritte und endlich die deutsche Sprache meistern willst, kannst du sie dir hier kostenlos herunterladen:

Kostenloses Lernmaterial (über 100 Arbeitsblätter)

Melde dich für meinen E-Mail-Newsletter an und erhalte KOSTENLOS Zugang zu meinen Lernmaterialien - entdecke, wie du Deutsch mit meiner Methode lernst!


Ähnliche Beiträge

Prädikativsatz einfach erklärt!

Prädikativsatz einfach erklärt!

Trennbare Präfixe

Trennbare Präfixe

Das Pronomen „es“

Das Pronomen „es“

Artikel von:

Aleksandra

Hinter dem Polarkreis aufgewachsen und Lehrerin aus Leidenschaft. Ich liebe Deutsch und die Berge!

    • Hey,

      vielen Dank. Wir freuen uns sehr, dass du Marias Materialien hilfreich findest! Wir wünschen dir weiterhin viel Spaß mit unseren Artikeln.

      Viele Grüße
      Dein Sprachcoach Team
      Aleksandra

  • {"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}
    >